Kategorien
Niederlande Soziales

Und hier sind die Schlüssel

Erst clean und schuldenfrei werden, dann eine Wohnung? Der “Housing- First”- Ansatz dreht dieses Prinzip um. Ein Besuch in Amsterdam.

Und dann ging Marcel Goedhart. “Fragen, bevor ich nach draussen darf? Das funktioniert für mich nicht.” Nach acht Monaten in einer etablierten Entzugsklinik hatte er ein Einsehen und brach seine Therapie ab. Und noch etwas war ihm klar geworden: auch in das Auffang- Haus für Drogenabhängige, wo er zuvor untergebracht war, wollte er nicht mehr zurück. “Es wurde einfach zu viel konsumiert dort”, sagt Marcel Goedhart, der just von seiner Kokainsucht loskommen wollte. Was bleibt in so einem Fall? Die Strasse, natürlich.

Eine Alternative tauchte nach vier Jahren auf. Jemand vermittelte ihn an eine Organsiation namens HVO- Querido. Spezialisiert auf Menschen in besonders prekären Umständen, Ziel: diese wieder am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen. Ein Intake- Gespräch, wieder einmal. Doch dieses war anders, denn am Ende des Treffens hatte Marcel Goedhart eine Wohnung. “Ich wurde eingeladen, und dann bekam ich die Schlüssel. Ohne dass ich erst clean werden musste. Das hatte ich nicht erwartet. ” Wenn er von diesem Moment erzählt, legt sich ein breites Lachen über das Gesicht, das jünger aussieht als seine 40 Jahre. “Da wurde mir ganz warm von innen.”

Drei Jahre später sitzt Marcel Goedhart in seiner Wohnung im Süden Amsterdams. Eine einfache Gegend, kleine Strassen mit schmucklosen Häusern, die bei den Spielen von 1928 zum olympischen Dorf gehörten. Pragmatisch ist auch die Wohnzimmer- Einrichtung: kahle Wände, ein tiefer Tisch in der Mitte und einer an der Wand, auf dem CDs liegen. Auf einem der beiden Sessel hat Lazee Platz genommen, ein Old English Bulldog mit eindrucksvollen Lefzen, den Goedhart als Welpen aus dem Tierheim holte. Beinahe zärtlich schaut er sein Herrrchen an.

Goedhart sieht man trotz seines weiten Pullovers den früheren Kickboxer an. Mit dem Sport war Schluss, als er wegen Drogenkonsums gesperrt wurde. Als junger Mann lebte er, der früher selbst in der Pflege arbeitete, schon einmal auf der Strasse. Dass er wieder dort landete, begann damit, dass sein Freund nach 12 Jahren Beziehung starb.  “Drei Monate später war ich auf Coke”. Letzteres warf er eines Tages kurz entschlossen in die Toilette. Seither raucht er nur noch Gras.

Zwei Bedingungen muss Goedhart für seine Wohnung erfüllen: keine Belästigung, und zudem die Aufsicht über sein Budget abtreten. Letzteres fällt ihm nicht schwer: er steht ohnehin unter Kuratel und nimmt an einem Programm zur Schuldensanierung teil: drei Jahre, in denen ein externer Betrieb dafür sorgt, dass seine Sozialhilfe für laufende Kosten und Schuldendienst verwendet werden. 50 Euro in der Woche bleiben zum Leben übrig. Nach drei Jahren werden die Schulden getilgt. Marcel Goedhart will dann zu seiner Familie nach Surinam.

So wie er haben inzwischen 180 frühere Obdachlose eine Wohnung in der niederländischen Hauptstadt bekommen. 2006 begann HVO- Querido unter dem Namen Discus an der Umsetzung des Prinzips Housing First. “Die Idee”, holt Discus- Teammanager Wessel de Vries aus, “kommt aus New York. Ende der 1980er Jahre galt unter George Bush senior das Prinzip Jobs First: wenn jeder eine Arbeit hat, ergibt sich der Rest schon. Eine Wohlfahrtsorganisation leitete daraus ab, Obdachlosen erst einmal ein eigenes Dach über dem Kopf zu besorgen und dann die übrigen Probleme an zu gehen.”

Bei der Wohnungsbaugesellschaft Alliantie, wo Wessel de Vries damals arbeitete, wurde der Ansatz zehn Jahre später nach dem New York- Besuch eines Mitarbeiters bekannt. Die ursprünglich sozialistische Alliantie wollte ohnehin “im Souterrain des Wohnungsmarkts” aktiv werden. Also nahm man Kontakt mit der Stadtverwaltung, HVO- Querido  und einer psychosozialen Hilfsorganisation auf. 2005 wurde die Sache konkret: man mietete von den anderen Sozialbau- Gesellschaften 26 Wohnungen an. “Für das prekärste Klientel”, so Wessel de Vries, und erläutert: “Doppeldiagnose, abhängig und psychische Probleme.”

Mit dem städtischen Gesundheitsdienst traf man Vereinbarungen zur Betreuung der “Kunden”, wie es bei Discus bis heute heisst. “Wir nennen das Bolero- Prinzip: es beginnt mit einer Melodie, von einem Instrument gespielt. Wenn das funktioniert, kommen langsam die anderen dazu. Das Gegenteil wäre Beethovens fünfte: alles beginnt auf einen Schlag, was eine sehr straffe Regie erfordert.”

De Vries, 56, sitzt in einem der drei Büros, die Discus inzwischen hat. Er trägt weisses Hemd, Jeans und halblanges gewelltes Haar, eine Mischung aus Chique und Lässigekeit. Seine Arbeit erläutert er gerne mit Film- und Musikzitaten. “Stairway to Housing” nennt er den herkömmlichen Ansatz:  “Obdachlose müssen erst in einen Nachtauffang, dann 24 Stunden- Auffang, betreutes Wohnen, und für eine Wohnung muss man drogenfrei sein und finanziell gesund.” Und der Ansatz von Discus, Intake- Gespräch mit anschliessender Schlüsselübergabe? De Vries beugt sich vor, versucht eine Marlon- Brando- Stimme und raunt: “I’m gonna make him an offer he can’t refuse.”

Natürlich, so de Vries, könnten Mitarbeiter einen Kandidaten auch ablehnen, wenn dieser nicht begreife, dass er für seine Wohnung auch Verantwortung trage, doch das komme so gut wie nie vor. Er betont, dass die Vertragsunterzeichnung auch den wöchentlichen Hausbesuch eines Betreuers einschliesse, mehr Hilfe ist optional möglich. Und schliesslich ist da die Bedingung, im neuen Zuhause für keinerlei Ärger zu sorgen. “Du kannst psychische Probleme haben, du kannst völlig verrückt sein, du kannst Drogen nehmen, okay. Das können alle Anderen auch. Aber man darf bei Discus Niemanden belästigen.”

2012 liess Discus eine Evaluierung durchführen. Die Ergebnisse bestätigen den Ansatz: 123 Bewohner wurden interviewt, 91% sagten, ihre Lebensbedingungen hätten sich seither verbessert, 89 % sahen durch die eigene Wohnung allgemein mehr Lebensqualität. Zudem hat Discus auch den Kostenfaktor auf seiner Seite: mit jährlich 21.000 Euro pro Kunde, rechnet der Teammanager vor, sei das Projekt billiger als die Unterbringung in einem Obdachlosenheim – ein enormer Vorteil in Zeiten, da etwa Mitarbeiter des städtischen Gesundheitsdienstes ständig mehr Klienten bekämen und das staatliche Budget für langfristige Pflege, aus dem Discus finanziert wird, nicht mehr sakrosankt ist.

Vier andere europäische Städte haben bisher Erfahrung mit dem Prinzip Housing First gesammelt: Lissabon, Glasgow, Budapest und Kopenhagen. Was Amsterdam betrifft, sieht Wessel de Vries die Arbeit von Discus auch in der Tradition des niederländischen Sozialen Wohnungsbaus: “Demnach haben alle Recht auf eigenen Wohnraum, und zwar mit Qualität. Darum hat jede Discus- Wohnung eine Basis- Einrichtung: Teppich, Vorhänge oder Rollos, ein Ikeasofa, eine brandsichere Matratze und ein Feuermelder, falls jemand mit Kippe ins Bett geht.”

Die Büro- Tür geht auf. Eine Kundin tritt ein, gross, schlanke Gestalt, olivgrüne Jacke und Hose, wache blaue Augen. Joss heist sie, ihren Nachnamen behält sie lieber für sich. “Hi Schatz”, sagt sie zu der Frau, die hinter einem Computer sitzt. “Tag, Liebchen” sagt Ilonka Jap- Sam, die früher Joss’ Betreuerin war. Der freundschaftliche Draht, den die beiden haben, ist nicht alltäglich, betont Ilonka Jap- Sam. Und doch liegt darin etwas sehr prinzipielles, denn mit wem man auch spricht bei Discus, man stösst immer wieder auf ein Wort: Gleichwertigkeit.

Was ein Grund dafür ist, dass der Ansatz auch Routinier Joss überzeugt. Ende der 1970er kam sie aus der Provinz nach Amsterdam kam und blickt auf eine “Suchtvergangenheit seit ich 12 war” zurück. “In Amsterdam eine Wohnung zu bekommen ist nicht leicht. Du hast jahrelange Wartelisten, da wirst du nicht fröhlich von. Auf Orte wie die Heilsarmee habe ich keine Lust. Und Discus sind die Einzigen, die sich trauen, uns eine Wohnung zu geben.”

Joss setzt Kaffee auf und bringt allen Anwesenden eine Tasse. Sie selbst trinkt aus einem grossen Saftglas. In gewisser Weise ist die eloquente 55jährige auch eine Botschafterin des Projekts. Denn wenn sie vor Studenten Vorträge hält über das Leben mit Drogen und Abhängigkeit, erzählt sie dort auch von Discus. Dank der Betreuung kann sie nun auch ihrem alten Problem zu Leibe rücken: der Briefkastenphobie: “Ich leide darunter schon sehr lange. Ich habe Angst vor Zahlungsaufforderungen. Nach so etwas guckst du nicht, wenn du ein Leben hattest wie wir. Absprachen und Sucht, das ist keine glückliche Kombination.”

Ilonka Jap- Sam nimmt sich unterdessen den Stapel Briefe vor, den Joss  soeben aus ihrer Tasche zog. Auch von den berüchtigten blauen Umschläge des Finanzamts sind einige darunter. Sogleich klemmt sie sich den Telefonhörer zwischen Kopf und Schulter und beginnt energisch, den Sachen auf den Grund zu gehen. Eine dieser Sachen, weswegen Joss zu ihrem Schlus kommt: “Bei Discus will ich nie mehr weg. Höchstens in eine ebenerdige Wohnung, wenn ich einmal alt bin.”

Erschienen in taz, 12. Oktober 2013

Schreibe einen Kommentar