“Einfach damit leben lernen”

Seit Jahren nimmt der Antisemitismus in den Niederlanden zu. Die versteckte- Kamera- Reportage eines jüdischen Senders brachte das Thema nun in die Diskussion – nicht zuletzt dank eines ungewöhnlichen Vorschlags zu seiner Bekämpfung.

“Jude!”, schallt es drohend über die Straße. Einer aus der Gruppe der Jugendlichen, die am Rand eines Parks in Amsterdam- West um einen Scooter herumstehen, zündet sich eine Zigarette an. Ein anderer reckt den Arm zum Hitlergruß. Noch einmal tönt es “Jude!” Dann sind der Rabbiner und seine beiden Schüler verschwunden. Als Zwischenfälle, erzählt Rabbiner Lody van de Kamp später, haben die rund 40.000 Juden in den Niederlanden solche Szenen lange genug abgetan. “Drei von sechs Malen, dass ich in die Stadt gehe, passiert etwas.”

In den letzten Jahren häufen sich Berichte über Provokationen, Beschimpfungen und Drohungen, die Juden erfuhren, wenn sie sich in der Öffentlichkeit als solche zu erkennen gaben. Auch bespuckt werden Träger einer Kippa des öfteren. Und selbst körperliche Übergriffe kamen vor, wie im Herbst 2008 in Amsterdam, als marokkanischstämmige Jugendlichen einen jungen Juden verprügelten. Häufig trauen sich viele Juden nicht mehr mit Kippa auf die Straße, oder verbergen diese unter einer anderen Kopfbedeckung.

Seit Jahren läuten jüdische Organisationen die Alarmglocken. Landesweit Gehör finden sie jedoch erst seit einer Reportage des jüdischen Rundfunksenders Joodse Omroep im Juni. Darin folgte ein verdecktes Kamerateam Rabbiner van de Kamp, der auch Direktor der orthodoxen Schule Cheider in Amsterdam ist, und zweien seiner 15jährigen Schüler durch die Straßen der Hauptstadt. Zum Repertoire an Belästigungen gehörten auch die eingangs erwähnten Szenen. Dazu gab es einen weiteren Hitlergruß und diverse Beleidigungen wie “Scheißjude.” Van de Kamps Fazit: “Es ist zum verrückt werden, dass wir nicht überall in unserer Stadt frei herumlaufen können.”

Wenige Tage darauf widmete sich das Parlament in Den Haag in einer Dringlichkeitsdebatte dem Thema. Der noch im Amt befindliche Justizminister der Vorgänger- Regierung, Ernst Hirsch Ballin, sagte zu, Mittel für die Aufklärung antisemitischer Übergriffe und Aufklärung an Schulen bereit zu stellen. Von einem eindeutigen Zuwachs wollte er indes nichts wissen. Judenfeindliche Vorfälle in den Niederlanden sieht er in direktem Zusammenhang mit den Ereignissen im Nahen Osten.

Eine solche Verbindung ist offensichtlich. 2006, das Jahr des Libanonkriegs, stellte mit 261 Vorfällen den Tiefpunkt dar. Die 167 registrierten Situationen aus dem Vorjahr, die eine dramatische Steigerung von 55% gegenüber 2008 bedeuten, sind hingegen auch vor dem Hintergrund des Kriegs in Gasa zu sehen. Elise Friedmann vom Israel- Informations- und Dokumentationszentrum (CIDI), dass diese Statistiken seit 1983 publiziert, weist im Gespräch mit der Jungle World aber auf die Gefahr dieses Verhältnisses hin: “Natülich darf man sich damit nicht abfinden, weil es völlig inakzeptabel ist, Ärger über irgendetwas, das in Israel passiert, hier an Juden aus zu lassen.”

Dass solches Verhalten dennoch die Regel ist, brachte der jugendliche Teilnehmer einer Diskussion beim Joodse Omroep Ende Juni auf den Punkt: “Wenn jetzt in Israel etwas passiert, kriege ich morgen, wenn ich in die Stadt komme, wieder die volle Ladung ab. Wenn in einer Woche alles wieder ruhig ist, wird es wieder etwas weniger sein.” Wie selbstverständlich diese Gleichsetzung funktioniert, zeigt die Aussage eines Altersgenossen in der selben Sendung: “Du kannst dich natürlich ewig damit aufhalten, dass du wieder mit diesem oder jenem beschimpft wurdest, aber du musst doch weiter mit deinem Leben. Mit manchen Dingen muss du einfach leben lernen.”

Der sozialdemokratische Abgeordnete Ahmed Marcouch sieht das anders. Der Expolizist, bis vor kurzem Vorsitzender des islamisch geprägten Amsterdamer Stadtteils Slotervaart, ist selber in Marokko geboren und fordert, endlich mit allen Mitteln gegen antisemitische Vorfälle ein zu schreiten, hinter denen oft junge Marokkaner stehen. Marcouch regt daher an, als Juden verkleidete Polizisten einzusetzen. Seither wird dieser Vorschlag unter dem Stichwort ´Lockjuden´ rege diskutiert.

Die Amsterdamer Polizei äußerte sich verhalten positiv, wies aber darauf hin, die Staatsanwaltschaft müsse zunächst den gesetzlichen Rahmen solcher Ermittlungsmethoden überpfüfen. Bisher wurden in den Niederlanden sogenannte ´Lockhomos´ gegen Schwulenfeindliche Übergriffe und ´Lockomas´ gegen Handtaschendiebe eingesetzt.

Amsterdams Interims- Bürgermeister Lodewijk Asscher begrüßte den Vorschlag ebenso wie der bekannte Sozialdemokrat Frans Timmermans. Letzterer argumentierte in einer Debatte im Joodse Omroep: “Wir machen das auch mit marokkanischen Jugendlichen, die wir in die Disco schicken und gucken, ob ihnen der Eintritt verweigert wird.”

Zustimmung gab es auch vom CIDI. Direktor Ronny Naftaniel begrüßte die Maßnahme, da es als normal angesehen werde, dass Juden ihre Kippa mit einer Mütze verbergen. Das Vorgehen gegen Antisemitismus sollte sich darin aber nicht erschöpfen. Als weiteres Mittel regt das CIDI Straßenverbote an. Zudem sieht man Schulunterricht als Schlüssel – gerade weil es hier besonderen Anlass zur Sorge gebe: “Es kommt regelmäßig vor, dass Lehrer ausgeschimpft werden, wenn sie über den Holocaust unterrichten”, so Naftaniel.

Auch der Dachverband jüdischer Organisationen CJO will bei den Schulen ansetzen. In einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden der Parlamentsparteien heißt es, viele jüdische Schüler würden beschimpft und beleidigt, und ihre Schließfächer mit Hakenkreuzen beschmiert. Auch gegen die antisemitischen Parolen in Fußballstadien soll endlich eingeschritten werden. Anlehnend an das jüdische Image des Hauptstadtclubs Ajax Amsterdam gehören Sprechchöre wie “Hamas, Hamas, Juden ins Gas” bei Fans der meisten anderen Clubs zum Alltagsrepertoire (siehe Jungle World 25/2009). Seit den Demonstrationen gegen den Gasa- Krieg Anfang 2009 haben sie ihren Weg aus den Kurven in die Städte gefunden. Der CJO weist zudem darauf hin, dass die jüdischen Gemeinden der Niederlande inzwischen fast eine Million Euro pro Jahr für ihre Sicherheit aufbringe. Diese Kosten seien “nicht mehr finanzierbar.”

Eine antisemitische Entgleisung ganz anderer Art leistete sich unlängst der bekannte RTL- Moderator Harry Mens. In seiner Sendung ´Business Class´ sondierte dieser die stockenden Verhandlungen über eine neue Regierung in Den Haag. Diese laufen in den Niederlanden traditionell nach einem formellen Protokoll unter der Leitung eines ´Informateurs´ ab. Über ihre Inhalte dringt kaum etwas nach draußen. Als Informateur hat die Königin den Senator Uri Rosenthal benannt, der zur Zeit mit Parteivertretern eine Koalition aus Rechtsliberalen, Sozialdemokraten, Grünen und den linksliberalen D66 eruiert. Dass Rosenthal ebenso aus einer jüdischen Familie stammt wie der Chef der Sozialdemokraten, Job Cohen, war Mens Anlass genug, von einem heimlichen Abkommen der Beiden zu phantasieren.

Erschienen in Jungle World, 15. Juli 2010

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.