Fast alles wird rosa

Auslandsetappen sind Standard geworden bei großen Rad- Rundfahrten. Doch wie läuft so etwas eigentlich ab? Ein Blick hinter die Kulissen des Giro d’Italia, der Anfang Mai beginnt – in Amsterdam.

Patt. Es ist unmöglich, zwischen Lodewijk Asscher und Michele Acquarone einen Sieger zu ermitteln. Der wahrnehmende Bürgermeister von Amsterdam und der Direktor des italienischen Sportmanagementgiganten RCS grinsen als gelte es, das sprichwörtliche Honigkuchenpferd neu zu definieren. Perfekt spielen beide ihre Rollen: Asscher gibt den spröden Calvinisten, spricht von harter Arbeit, an deren Ende ein gigantischer Erfolg stehen werde, von gewissenhafter Organisation, und vom Stolz, dieses großartige Event ausrichten zu dürfen. Lebemann Acquarone dagegen, wegen der Aschewolke über Europa nur per Skype zugeschaltet, spekuliert schon über die Partynächte in der Grachtenmetropole, über die er selbstredend nur in Superlativen spricht: das Herz des Fahrradfahrens sei Amsterdam, nirgends sonst auf der Welt gebe es so viele Velos, und daher sei die Ehre ganz auf Seiten des Giro- Veranstalters RCS.

Ort dieser Pathos- Offensive war das Hilton- Hotel der niederländischen Hauptstadt, das sich dem Anlass entsprechend in Schale geworfen hatte. “Countdown zum Giro” hieß es, wenige Wochen bevor dessen 93. Edition am 8. Mai mit einem Einzelzeitfahren durch Amsterdam beginnt. Die Tablettes waren mit Titelseiten der Giro- Initiatorin La Gazetta dello Sport überzogen. Rosa Schürzen trug das Personal in Reminiszenz an deren Farbe, rosa Blumengedecke zierten die Lobby, rosa Trinkflaschen jede erdenkliche Ecke im Veranstaltungsraum, und den geladenen Gästen wurden Törtchen in dubiosem Knallpink kredenzt. Draußen in der Stadt kreuzt Tramlinie 3 schon seit Wochen im passendem Gewand durch die Straßen, ebenso wie 75 Fahrradkuriere. Keine Frage, sieben Jahre nach dem Beginn der ersten Planungen hat der “Countdown” begonnen.

Eigentlich, erklärt die städtische Sportdezernentin Carolien Gehrels, liebäugelte Amsterdam schon mit dem Gedanken an den Giro- Start 2006. Doch das damalige finanzielle Konzept hatte Löcher, und so vergab der Veranstalter diesen kurzerhand nach Belgien. 2007 streckte man dann erneut die Fühler über die Alpen aus. Der Stadtrat hatte einen Antrag angenommen, Großevents nach Amsterdam zu holen, das sich in der Konkurrenz des internationalen City- Marketings zunehmend unter dem Label topstad inszeniert. Und dann gibt es da noch den ‘Olympischen Plan 2028′. In diesem Jahr nämlich will Amsterdam das wichtigste Sportereignis der Welt ausrichten, und bis dahin möglichst jährlich beweisen, dass sie in dieser Kategorie bestehen kann.

Behilflich bei der Bewerbung war Roberto Payer, General Manager des besagten Hilton Hotels und Vorsitzender der italienischen Handelskammer in den Niederlanden. Im Frühjahr 2009 erhielt Amsterdam den Zuschlag. “Wir waren der einzige Konkurrent”, sagt Gehrels, “naja, fast”. Fast? Nun, es gab da noch Den Haag, aber diesem Marketingtraum, Klassische Rundfahrt meets Fahrradkapitale, wusste die schnöde Diplomatenstadt nichts entgegen zu setzen. Und außerdem weiß die Politikerin: “Italiener lieben Amsterdam. Die Veranstalter wollten unbedingt hierhin.” Belegen kann sie ihre Aussage auch: Fünf Tage bleiben italienische Gäste im Durchschnitt in der Stadt. Ob das am Beinamen Venedig des Nordens liegt?

Der Giro nimmt sich die Statistik zum Vorbild und bleibt immerhin drei Tage: zum Auftakt das Einzelzeitfahren, dann eine Etappe von Amsterdam nach Utrecht, und zum Schluss noch eine weitere quer durchs Land bis nach Middelburg im Südwesten des Landes. In der Regel beschränkt sich ein Auslandsstart auf einen Tag. Als Zuschlag gibt es vorab bestenfalls noch einen Prolog. Anders als die Tour de France, die den Auftakt seit 1954 (Pionier übrigens: Amsterdam) regelmäßig außer Landes verlegt, wurde dies beim Giro erst in den 1990ern zur Gewohnheit. Den Ausschlag gibt dabei die wirtschaftliche Seite: Italien vermarktet sich international, der Gastgeber vor allem in Italien, und dazu erreicht die Veranstaltung von Beginn an ein breites Publikum.Wer, außer aficionados, verfolgt schon die kaum entscheidenden Etappen am Anfang einer Rundfahrt?

300.000 Gäste erwartet Amsterdam zum großen Girofest. 25 Millionen Euro sollen sie nach drei Tagen zurück lassen, rechnet Carolien Gehrels vor. Dem gegenüber stehen Ausgaben von 5,5 Millionen und die Gebühr, die jeder Etappenort an den Veranstalter überweist. Der Start kostet in diesem Jahr 750.000 Euro. Anfang April erfuhren die drei niederländischen Gastgeber zudem, dass der Staat seine Gesamt- Zuschüsse von zwei Millionen auf 750.000 Euro kürzt. Auch Gehrels war zuerst “enttäuscht”. Zwei Wochen später tut sie den Betrag lachend ab: der italienische Straßenmarkt, das Musikfestival, all die gastrokulinarischen Arrangements in der Hauptstadt lassen das verschmerzen. Anders sieht dies in Utrecht und vor allem im kleinen Middelburg aus: “Exorbitant viel” nannte das dortige Sportdezernent den Verlust von 400.000 Euro, der die Stadt nun zu Budgeteinschnitten zwinge.

Am anderen Ende des Cashflow sitzt Harold Knebel, seines Zeichens Direktor des Rabobank- Rennstalls. Der Finanzversicherer ist der größte Sponsor im niederländischen Sport. Einfluss auf die Auswahl der Giro- Gastgeber hat Rabobank zwar nicht, wie Knebel lachend abwehrt. Dass aber das Finish der zweite Etappe in Utrecht direkt vor dem neuen Firmensitz der Rabobank liegt, sei seinem Arbeitgeber schon sehr wichtig. Doch lieber als übers Geschäft spricht Knebel vom Enthusiasmus der Radsportfans: in Italien, wo überall an der Strecke Menschen Essen und Trinken reichen, aber auch in den Niederlanden. Schließlich startete letzten Spätsommer auch die Vuelta a España in der Provinz Drenthe. Dazu nun der Giro – und im Juli beginnt dann die Tour de France in Rotterdam. Da fragt sich auch Knebel, ob es nicht “vielleicht ein bisschen zu viel” sei?

Wer sich von all dem am wenigsten beeindrucken lässt, sind diejenigen, die bald über die flachen Landstraßen Noordhollands rauschen werden, bevor es in Piemont, Emilia Romagna und Toskana weitergeht. Erst hier wird Kletterspezialist Bouke Mollema seine Stärken ausspielen können. Der 23jährige Groninger freut sich zwar für das Team auf den Heimauftritt, nicht zuletzt weil Familie und Freunde an der Strecke stehen werden. Ihn persönlich interessiert die Umgebung allerdings wenig. Zumal der Giro seine erste große Rundfahrt ist und er dabei gleich das Rabobank- Team anführt. Damit steht er immerhin in der Nachfolge des Siegers von 2009, Denis Menchov, der sich dieses Jahr lieber auf die Tour konzentriert. Was Mollema weniger schmeckt, sind die Gerüchte, der Giro 2011 solle in Washington beginnen: “Ich bin kein Befürworter solch großer Distanzen.”

Probleme mit Distanzen ganz anderer Art hatte beim aktuellen Giro zunächst auch Herman van Vliet. “16 Kilometer Absperrgitter” brauchte der Direktor des “Projektbureau Giro d’Italia”, einer stadtinternen Arbeitsgruppe, in der neben den 30 regulären Beamten der Stadt noch einmal zehn Mitarbeiter ein Jahr lang ausschließlich mit der Planung beschäftigt sind. Der Mangel an Gittern löste sich vergleichsweise schnell – Lastwagen importieren die fehlenden Teile aus Belgien. Komplexer dagegen war es, eine geeignete Route auszuarbeiten: “Es gibt hier eher kleine Gassen, keine breiten Straßen wie in Rotterdam. Diese Stadt ist nicht gebaut für ein Radrennen mit 50 km/h. Also müssen wir sie brauchbar machen für etwas, für das sie nicht geeignet ist.” Dass gerade das Einzelzeitfahren durchs Zentrum als Visitenkarte der Stadt fungiert und der Welt “ein bisschen was von Amsterdam zeigen” soll, bringt van der Vliet daher in eine Zwickmühle. Als sei das Dilemma noch nicht groß genug, ist am nächsten Tag Muttertag: “300.000 kommen zum Giro, 700.000 wollen noch ein Geschenk kaufen, und bevor du es weißt, hast du einen Prozess am Hals.”

Mit kniffligen Konstellationen kennt sich auch Reineke Boot aus. Ihre Sportmarketingagentur wurde von der Stadtverwaltung engagiert, um die Infrastruktur während der Giro- Tage an zu passen. Mit einer klaren Mission: “Das Spannungsfeld zwischen Bewegungsfreiheit der Bewohner und der Sicherheit des Rennens möglichst klein zu halten.” Was das im Einzelnen bedeutet? Wege umleiten, Wohnviertel abschließen, und die Gleise der allgegenwärtigen Trams sichern. Diese werden mit flexiblem PVC- Schaum gefüllt, der hinterher leicht zu entfernen ist. Darüber werden 30cm breite Asphaltstreifen gelegt, 600 Meter insgesamt für 15 Übergänge. Obwohl die Route des Zeitfahrens den ganzen Tag abgesperrt sein wird, sollen Anlieger nicht eingeschränkt werden. Dafür sorgen fünf zusätzliche Brücken über den Kanälen. Reedereien beteiligen sich mit Sonder- Booten am Transport. “Wir sind stolz”, so Reineke Boot, “eine ortstypische Lösung für dieses Problem gefunden zu haben.”

Nicht immer stoßen vermeintlich ‘echt Amsterdamer’ Initiativen allerdings auf Begeisterung. Dies erfuhr im Februar GroenLinks- Stadtrat Marco de Goede, als er sich auf eigenmächtige Weise mit dem Protokoll bemühte und sich Gedanken um die Ehrung der Etappensieger mit dem Rosa Trikot machte. “Eine Etappen- Miss ist hoffnungslos altmodisch und sexistisch. In einer Stadt, die als Gay Capital bekannt ist, wäre es schön, das von zwei attraktiven Männern erledigen zu lassen”, spekulierte de Goede. “Oder von einer Drag Queen”. Dieser Vorschlag jedoch zog prompt eine harsche Reaktion aus Italien nach sich: “Wir bestimmen selbst, welche Frauen auf dem Podium stehen”, donnerte es von der Rennleitung zurück. “Auch in Amsterdam wird dem Gewinner von zwei Frauen gratuliert, die von der Giro- Organisation gewählt wurden.” Womit erwiesen ist, dass auch im Jahr 2010 dem Citymarketing noch Grenzen gesetzt sind. Zumindest, was die Interpretation der Farbe Rosa betrifft.

Der Giro d’ Italia

Der alljährlich im Mai ausgetragene Giro d’ Italia gilt neben der Tour de France und der Vuelta a España als eine der drei großen Rundfahrten im Radsport. Premiere feierte er 1909. Nur von 1915-1918 sowie 1941-1945 fiel das Rennen kriegsbedingt aus. Wie auch ´Tour´ und ´Vuelta´ besteht eine Rundfahrt aus 21 Etappen und zwei Ruhetagen. Der Giro ist bekannt für steile Anstiege und schwierige Beretappen.

Initiatorin ist die Tageszeitung La Gazzetta dello Sport, bekannt für ihr roséfarbenes Papier. Dem Sieger des Giro winkt daher das Maglia Rosa (Rosa Trikot). Ein weiteres Indiz dieser Urheberschaft ist die Bedeutung vom Zeitungssitz Milano, ursprünglich fester Start- und Zielort des Giro.

In diese Tradition kommt zunehmend Bewegung. Zunächst erfuhr die Route innerhalb Italiens mehr Variationen. Endet die letzte Etappe meist noch immer in Milano (dieses Jahr in Verona), findet der Auftakt inzwischen regelmäßig im Ausland statt. Giro- Startorte waren zuletzt Athen (1996), Nizza (1998), der Vatikan (2000), Groningen (2002) und das belgische Seraing (2006).

Erschienen in WOZ, 6. Mai 2010

Gekürzte Version in Jungle World, 6. Mai 2010

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>