Die “Superjuden” müssen verstummen

Antisemitische Ausfälle gegen den vermeintlich jüdischen Club Ajax Amsterdam gehören im niederländischen Fußball zum Alltag. Um sie zu beenden, steht nun auch Ajax selbst in der Pflicht.

Wer je ein Match des niederländischen Fußballclubs Ajax Amsterdam besuchte, sah dort zweifellos eine größere Zahl an Israelflaggen in den Fanblocks. Begegnete schon auf dem Weg ins Stadion Anhängern, die sich lautstark als Superjoden feierten. Hatte Gesänge wie Joden Kampioen, Juden Champion, noch Stunden nach dem Spiel in den Ohren klingen, und bemerkte später noch den ein oder anderen Ajax- Schriftzug an den Wänden der Hauptstadt – begleitet von einem Davidstern.

Der niederländische Rekordmeister, 1900 gegründet, war nie offiziell ein jüdischer Club. Doch in seiner Anhängerschaft spiegelte sich schon bald die Bevölkerungsstruktur einer Stadt, die einst zu zehn Prozent aus Juden bestand. Auch einige leitende Funktionäre und wenige Spieler waren Juden, und das alte Ajax- Stadion lag nahe beim früheren jüdischen Viertel Amsterdams, was das Bild der Gästefans entsprechend prägte. Heute kultivieren viele Fans, ähnlich wie bei Tottenham Hotspur in London, eine jüdische Identität mit entsprechender Symbolik.

Genau dies hat Ajax Amsterdam in diesem Herbst einigen Ärger eingebracht: die niederländische Stiftung BAN, die Antisemitismus in Fußballstadien bekämpft, reichte im September eine zivilrechtliche Klage gegen den Club ein, weil er nicht energisch gegen die “Juden”- Sprechchöre auftrete, die wiederum bei den Gegnern antisemitische Reaktionen provoziere.

Das Thema ist nicht neu: judenfeindliche Entgleisungen tauchen seit Jahrzehnten in den Stadien der Ehrendivision auf, wenn Ajax antritt. “Hamas, Hamas, Juden ins Gas”, lautet der bekannteste. Auch “Wir gehen auf Judenjagd” oder “Adolf, hier laufen noch elf, wenn du sie nicht vergast, machen wir´s selbst” gehören zum Reportoire. Vor allem die Fans von Metropolen- Clubs wie ADO Den Haag und besonders Feyenoord Rotterdam tun sich damit hervor. Um hinterher zu behaupten, keineswegs “richtige” Juden beleidigen zu wollen, sondern “nur” die verhassten Amsterdamer. Und die nannten sich schließlich selber Juden.

Der niederländische Fußballverband KNVB, Bürgermeister der betroffenen Städte und antirassistische Initiativen bemühen sich seit Jahren, diskriminierende Sprechchöre aus den Stadien des Landes zu verbannen. Was den Antisemitismus rund um Ajax Amsterdam betrifft, ist dabei auch die jüdische Schein- Identität seiner Anhänger ins Visier geraten. “Natürlich haben sie keine antisemitischen Absichten, wenn sie sich Juden nennen”, sagt Hans Knoop, Sprecher der Stiftung BAN und selbst einer der profiliertesten jüdischen Journalisten des Landes. “Dennoch können wirkliche Juden es als unangenehm empfinden, dass sie 90 Minuten Joden – Sprechchöre hören müssen, oder “wer nicht hüpft, der ist kein Jude”.

Genau das bestätigt Bennie Muller, Ajax´ jüdischer Mittelfeldstar der 1960er Jahre, der als Kind nur um ein Haar der Deportation entkam: “Wenn ich sie dort “Superjuden” schreien höre, kommt mir alles wieder nach oben. Ich bin schon mal von der Tribüne weg gelaufen, weil ich es nicht mehr ertragen konnte.” Und der bekannte Fernsehmoderator Frits Barend berichtet, sein Bruder sei von den Sprechchören einmal “körperlich krank” geworden und meide seither das Ajax- Stadion.

Aus solchen Gründen distanziert sich die Clubleitung seit längerem vom jüdischen Image und entsprechender Fan- Folklore. Ohne Erfolg allerdings, sodass 2009 auch Israel- Informations- und Dokumentationszentrum (CIDI) in Den Haag die Ajax- Anhänger aufforderte, auf besagte Gesänge zu verzichten. Elise Friedmann, Leiterin der dortigen Abteilung Antisemitismusforschung, ist sich gleichsam bewusst, dass CIDI sich damit auf heikles Terrain begab. “Natürlich sind die ´Juden´- Gesänge keine Entschuldigung für Antisemitismus. Und sie provozieren ihn ebenso wenig wie ein Minirock eine Vergewaltigung.” Eine Fandelegation lehnte jeden Zusammenhang als “Unsinn” ab.

Das drohende Gerichtsverfahren scheint nun zumindest auf Seiten des Vorstands Folgen zu haben: nach einigen Unterredungen mit der Stiftung BAN kündigte man an, statt Aufrufen endlich einen “Dialog” mit den eigenen Fans zu führen – “damit niemand mehr durch den Gebrauch des Namens verletzt wird”. BAN zog daraufhin im Oktober die Klage zurück und steht nun im regelmäßigen Austausch mit dem Club. “Über den Inhalt der Gespräche haben wir Stillschweigen vereinbart”, sagt Sprecher Hans Knoop. Gegenüber Tachles versichert er aber, Ajax wolle das Problem nun wirklich lösen. “Hätten wir diesen Einruck vorher gehabt, hätten wir das Verfahren gar nicht gestartet.”

Der Kommentar des Clubs ist kurz, aber beherzt: “Ein Ajax- ler ist ein Ajax- ler, weil er oder sie Ajax im Herz trägt und mit dem Club durch dick und dünn geht. Nicht mehr und nicht weniger. Rasse, Geschlecht oder Glaube haben damit nichts zu tun und hatten das auch noch nie.”

Erschienen in Tachles, 18. November 2011

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>